Startseite
Patriarch

Seine Heiligkeit der Patriarch von Moskau und ganz Russland Kyrill


Die Kommunikation der Kirche mit der übrigen Welt ist ein besonderer aber fester Bestandteil der orthodoxen Mission. Nicht immer ist dieser Dienst die direkte Verkündigung vom Wort Gottes. Trotzdem hilft er Millionen von Leuten die Orthodoxie von verschiedenen Ansichten sehen, unter anderem die Schönheit und Kraft der Orthodoxie fühlen.

Lebenslauf

1.jpg

Seine Heiligkeit der Patriarch von Moskau und ganz Russland Kyrill (bürgerlich Wladimir Michailowitsch Gundjajew) war am 20. November 1946 in Leningrad geboren.

Sein Vater, Gundjajew Michail Wasiljewitsch, der Priester,  ist 1974 gestorben.

Seine Mutter, Gundjajewa Raisa Wladimirovna war Deutschlehrerin und später Hausfrau; sie ist 1984 gestorben. 

Sein älterer Bruder ist Erzpriester Nikolai Gundjajew, Professor der Geistlichen Akademie in St. Petersburg und der Vorsteher der Erlöser-Verklärungs-Kathedrale in St. Petersburg.

Sein Großvater ist Priester Wassili Stepanowitsch Gundjajew, der Gefangener von Solovki, in den zwanziger, dreißiger und vierziger Jahren wurde er wegen der kirchlichen Tätigkeit und des Kampfs gegen die Erneuerungsbewegung ins Gefängnis gebracht und exiliert. 

Nach dem Oberschulabschluss (8. Klasse) wurde W. Gundjajew in die geologische Expedition vom Nordwesten geologischen Amt als Techniker-Kartograph eingestellt, wo er von 1962 bis 1965 die Arbeit mit dem Studium in der Oberschule vereinbarte.

Nach dem Schulabschluss im Jahre 1965 wurde er im Geistlichen Seminar Leningrad, später- in der Geistlichen Akademie Leningrad immatrikuliert, die er 1970 mit Auszeichnung und Doktorgrad der Theologie abgeschlossen hat.

Am 3. April 1969 erteilte Metropolit Nikodim Wladimir die Mönchsweihe mit dem Namen Kyrill. Am 7. April weihte er Wladimir zum Diakon, später, am 1. Juni- zum Priestermönch.

Von 1970 bis 1971 lehrte Kyrill dogmatische Theologie und half dem Inspektor von Akademie; gleichzeitig war er der Privatsekretär des Metropoliten von Leningrad und Nowgorod Nikodim und der Lehrmeister von der ersten Klasse im Seminar. 

Am 12. September 1971 wurde Kyrill zum Archimandriten erhoben.

Von 1971 bis 1974 war er der Vertreter des Moskauer Patriarchats beim Weltkirchenrat in Genf.

Vom 26. Dezember 1974  bis 26. Dezember 1984 war er Rektor des Geistlichen Seminars und der Geistlichen Akademie.

Am 14. März 1976 wurde er zum Bischof von Wyborg geweiht. Am 2. September 1977 wurde er zum Erzbischof erhoben.

Seit 26. Dezember 1984 wurde er zum Erzbischof von Smolensk und Wjasma.

Seit 1986 wurde er zum Administrator der Diözese Kaliningrad.

Seit 1988 war er Erzbischof von Smolensk und Kaliningrad.

Von 13. November 1989 bis 2009 galt er als der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche  Außenbeziehungen, ständiges Mitglied des Heiligen Synods der russisch-orthodoxen Kirche

Am 25. Februar 1991 wurde er zum Metropoliten geweiht. 

Seit 6. Dezember 2008 war er der Statthalter des Patriarchenthrons.

Am 27. Januar 2009 wurde Metropolit Kyrill von dem Landeskonzil der Russischen Orthodoxen Kirche zum Patriarchen von Moskau und ganz Russland gewählt. 

Am 1. Februar 2009 wurde seine Heiligkeit der Patriarch Kyrill inthronisiert.

Ausbildung. Arbeit beim Metropoliten Nikodim (Rotow)

2.jpg

Nach dem Oberschulabschluss (8. Klasse) wurde W. Gundjajew in die geologische Expedition vom Nordwesten geologischen Amt als Techniker-Kartograph eingestellt, wo er von 1962 bis 1965 die Arbeit mit dem Studium in der Oberschule vereinbarte.

Nach dem Schulabschluss hatte Wladimir vor sich an der naturwissenschaftlichen Fakultät von Leningrad Universität einschreiben zu lassen und dann sich mit der sekundären Hochschulbildung der Kirche zu widmen. Aber sein ältere Bruder Nikolai, der zurzeit an dem Geistlichen Seminar studierte, vereinbarte einen Termin mit dem Metropoliten von Leningrad Nikodim (Rotow). Dieses Treffen wurde zum Meilenstein im Leben von dem zukünftigen Patriarchen: Metropolit Nikodim empfahl ihm sofort ins Seminar zu gehen.

3.jpg

Anfang 1966 setzte Metropolit Nikodim Wladimir als Privatsekretär ein.

Metropolit Nikodim fand Wladimir's Leistungen hervorragend,deshalb macht er den beschleunigten Erwerb von Wissen zur Bedingung: Wladimir musste für ein Jahr

Material erwerben und die Prüfungen für 2 Kursen begehen. Von da ab begann kirchlicher Dienst von Gundjajew, voll von ständiger Arbeit und zunehmenden Leistungsverzeichnissen. Der 36-jähriger Metropolit Nikodim wurde zum Vorbild für Wladimir: während er eine der größten Eparchien leitete, stand er der Abteilung vor, die das Zentrum des Entscheidungstreffens von Innen- und Außenpolitik der Kirche.

Am 3. April 1969 erteilte Metropolit Nikodim Wladimir die Mönchsweihe mit dem Namen Kyrill (zur Ehren Apostelgleichen Kyrills, des Aufklärers von Slawen.) Am 7. April, am Feiertag von Mariä Verkündigung, weihte er Wladimir zum Diakon, später, am 1. Juni- zum Priestermönch.

In diesen Jahren der Arbeit mit Metropoliten Nikodim nahm Kyrill an 3. Allchristllichen Friedensammlung in Prag, 4. Sammlung des Ökumenischen Rats der Kirchen in Uppsala (die Schweiz), Tagungen des Zentralkomitees von ÖRK und der Kommission von der Jugendabteilung  von Christlicher Friedenskonferenz teil. 

1970 schloß Priestermönch Kyrill mit Auszeichnung und Doktorgrad der Theologie das Geistliche Seminar Leningrad ab, nachdem er das 8-jährige Lehrmaterial für 4 Jahre durchgenommen hatte. 

Vom 26. Dezember 1974  bis zum 26. Dezember 1984 war er Rektor des Geistlichen Seminars und der Geistlichen Akademie.

Außenkirchliche Tätigkeit nach der Akademie

4.jpg

1971 gab Metropolit Nikodim dem Priestermönch Kyrill einen Auftrag eigenständig die Entscheidung für den Eintritt der geistlichen Schulen der Russischen Orthodoxen Kirche in SYNDESMOS- die Weltgemeinschaft der orthodoxen Jugend zu treffen. SYNDESMOS wurde 1953 gegründet auf Initiative von orthodoxen Theologen und kirchlichen Personen,    Erzpriester Ioann Mejendorf und Alexander Schmemann einschließlich, und zuerst funktionierte nur in den USA und Westeuropa. Seit 1964 traten der Organisation die Vertreter von den orthodoxen geistigen Bildungseinrichtungen Westeuropas bei. 

Die Entscheidung für den Eintritt in SYNDESMOS musste Priestermönch Kyrill gerade während der Generalversammlung treffen; dorthin kam er mit zwei schon unterschriebenen von Metropoliten Nikodim Briefen- dieser war für den Eintritt,  jener war dawider.   Die Entscheidung traf er selbst - die geistlichen Schulen traten SYNDESMOS bei. Der Priestermönch wurde zum Mitglied des Exekutivkomitees von SYNDESMOS gewählt. Das war sein erster diplomatischer Dienst. 

Am 12. September 1971, am Feiertag von Heiligem Fürsten Aleksander Nevski, wurde der Priestermönch Kyrill zum Archimandriten erhoben und am 19. Oktober zum Vertreter des Moskauer Patriarchats beim Weltkirchenrat in Genf bestellt. 

Archimandrit Kyrill  war aktiv an den Aktivitäten von ÖRK beteiligt , von 1975 bis 1998 arbeitete er in Zentral- und Exekutivekomiteen von ÖRK. In den siebziger Jahren wurde Archimandrit Kyrill der ständige Teilnehmer von theologischen Gesprächen von der Russischen Orthodoxen Kirche mit den Vertretern anderer Religionsgemeinschaften. Drei Jahre, die er in Genf verbrachte, gaben ihm nicht nur die große Erfahrung in kirchlich-diplomatischem Bereich, sondern auch die Möglichkeit mit russischen Geistlichen und Gläubigen im Ausland zu kontaktieren. 

Dienst in Smolensk und Kaliningrad (1985-2009) 

5.jpg

Während des Dienstes in Smolensk und Kaliningrad wurde 166 Diözese geöffnet (94 in Smolensk, 72 in Kaliningrad und im Gebiet). Mehr als 120 Kirchen wurden wieder aufgebaut.

5_2.jpg

1989 wurde die geistliche Schule in Smolensk geöffnet, die später im Jahre 1995 zum Priesterseminar Smolensk wurde. 

Seit 1998 funktioniert zwischendiözesaner Priesterseminar, der Dirigenten, Katechisten, Ikonenmaler und Caritasschwester ausbildet. In vielen Diözesen gibt es Sonntagsschulen, orthodoxe Gymnasien und Kindergarten. 

Seit 1992 in den Schulen der Gebiete von Smolensk und Kaliningrad werden die Grundsätze von orthodoxer Kultur gelehrt. 

Vorsitzender der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen (1989-2009)

6.jpg

Als Vorsitzender beschäftigte sich Archimandrit Kyrill mit Gesetzgebung: er vertrat Russische Orthodoxe Kirche in Arbeitsgruppen zur Ausarbeitung des Gesetzes von der UdSSR “Über Gewissensfreiheit und Religionsgemeinschaften” ab 1. Oktober 1990, des Gesetzes von RSFSR “Über Glaubensfreiheit” ab 25. Oktober 1990 und Föderalen Gesetzes von RF “Über gewissensfreiheit, Religionsfreiheit und religiöse Vereinigungen” ab 26. September 1997. 

Ein anderes Dokument, mit dem sich Metropolit Kyrill beschäftigte, war ”Die Grundlagenlehre der Russischen Orthodoxen Kirche über die Würde, die Freiheit und die Menschenrechte”.

Metropolit Kyrill nahm an vielen internationalen Gesellschafts- und Friedensinitiativen teil, darunter an der Ausarbeitung der kirchlichen Position und Friedensarbeit im Verlauf von Ereignissen im August 1991 und Oktober 1993.

Er war einer der Leute, der 1993 vorschlug das Weltkonzil des Russischen Volkes zu gründen. Metropolit Kyrill nahm daran teil und hielt Hauptvorträge während Konzile (1993-2008). Seit der Wahl auf Patriarchenstuhl ist er der Vorsitzende von dem Weltkonzil des Russischen Volkes (seit 2009).

Als Vorsitzender von Gremium des Heiligen Synods für Wiedergeburt von religiöser und moralischer Erziehung und Wohltätigkeit leitete Metropolit Kyrill die Errichtung von synodalen Abteilungen für religiöse Ausbildung, Sozialdienst und Wohltätigkeit, Zusammenarbeit mit Streitkräften und Strafverfolgungsorganen ein. Er war der Autor der Konzeption von Wiedergeburt der Wohltätigkeit und religiösen Ausbildung, die am 30. Januar 1991 beschlossen wurde.

Er arbeitete "die Konzeption von Zusammenarbeit von der Russischen Orthodoxen Kirche mit den Streitkräften" aus und 1994 legte sie zur Genehmigung von dem Heiligen Synod vor.

Von 1995 bis 2000 leitete er die Ausarbeitung von den "Grundlagen der Sozialkonzeption der Russischen Orthodoxen Kirche", die im Jahre 2000 auf Erzbischofskonzil vorlegte.

Er beteiligte sich aktiv an der Normalisierung von kirchlicher Position in Estland. In Zusammenhang damit besuchte er das Patriarchat von Antiochien und das Patriarchat von Jerusalem (die Fahrten in Libanon, Syrien, Jordanien und Israel im Jahre 1996), beteiligte sich an den Verhandlungen mit Vertretern des Patriarchats von Konstantinopel in Zürich (Schweden) in März und zweimal in April im Jahre 1996, in Thessaloniki, Tallinn und Athens (1996),in Odessa (1997), in Genf (1998), in Moskau, Genf und Zürich (2000), in Wien, Berlin, und Zürich (2001), in Moskau und Istanbul (2003); oftmals besuchte Estland, wo die Verhandlungen mit Regierungsvertretern, Parlamentsmitgliedern und Geschäftsleuten des Landes führte.

Am 23. Dezember 1998 auf Initiative von Metropoliten Kyrill fand das Treffen von Oberhäuptern und Vertretern der traditionellen Russischen Religionsgemeinschaften: der Russischen Orthodoxen Kirche, des Islams, des Buddhismus und Judentums statt; dort wurde die Entscheidung getroffen interreligiösen Rat Russlands mit ständigem Sekretariat zu bilden. Zu Mitgliedern gehörte Metropolit Kyrill, Obermufti Talgat Tadzhuddin, Mufti R. Gainutdin, der Oberrabbiner Russlands Adolf Schajewitsch und Pandito Hambo-Lama Damba Ajuschejew. 

Metropolit Kyrill beteiligte sich aktiv an der Friedensarbeit in Jugoslawien. Während des Krieges besuchte er mehrmals Belgrad, führte Verhandlungen mit dem Regierung dieses Landes, war der Initiator des Ausbaues von der inoffiziellen Friedensgruppe in Jugoslawien (Wien, Mai 1999) und der Berufung von der Internationalen ökumenischen Konferenz mit dem Thema " Europa nach der Krise in Kosovo: weitere Handlungen der Kirchen" (Oslo, November 1999).

Er hielt den Vortrag auf Parlamentsverhandlung, die sowohl “Grundlagen der Sozialkonzeption der Russischen Orthodoxen Kirche” (Moskau, 2001), als auch solchen Themen wie “Religion und Gesundheit” (Moskau, 2003), “Fortbildung des Rechtes über die Gewissensfreiheit und Religionsgemeinschaften: Praxis, Probleme und Lösungswege” (Moskau, 2004) gewidmet wurde. 

Metropolit Kyrill war der Initiator des Gesprächs mit europäischen Organisationen in Brüssel und der Errichtung im Jahre 2002 von der Vertretung der Russischen Orthodoxen Kirche bei den europäischen internationalen Organisationen.

Zusammenarbeit mit den orthodoxen autokephalen Kirchen

7.jpg

Metropolit Kyrill bot seine ganze Kraft für die Entwicklung des gegenseitigen Kontakts mit jeder orthodoxen autokephalen Kirche auf. 

Er war der erster Vertreter  der Russischen orthodoxen Kirche in SYNDESMOS- die Weltgemeinschaft der orthodoxen Jugend. Von 1971 bis 1977 war er das Mitglied des Exekutivkomitees von SYNDESMOS; der Teilnehmer von VIII. (Boston, 1971), IX. (Genf, 1977), X. (Finnland, 1980), und XIV. (Moskau, 1992) Generalversammlungen dieser Organisation; der Teilnehmer des ersten Sekretariats zur Vorbereitung des Heiligen und Großen Rat der orthodoxen Kirche (Chambesy 1993, 1999); der Hauptsprecher auf die orthodoxe Konsultation “die generelle Einsicht von dem Heiligen und Großen Rat” (Chambesy, 1995); der Teilnehmer von der Allorthodoxen Konsultation für die Fragen von Ökumene ( Saloniki, 1998) und von der Sammlung der Vorsteher von autokephalen Kirchen für die Lösung des kirchlichen Schisma in Bulgarien ( Sofia, 1998); der Teilnehmer der Allorthodoxen Feier von 2000 Jahren Christentums in Bethlehem am 7. Januar 2000; der Teilnehmer der Verhandlungen zwischen den Patriarchaten von Moskau und Konstantinopel (Istanbul, 1977; Genf, 1978; Istanbul, 1990; Moskau, 1991; Istanbul, 1993) und der regelmäßigen Konsultationen in aktuelle Probleme zwischen den Kirchen; Metropolit Kyrill führte die Verhandlungen mit der Orthodoxen Kirche von Konstantinopel über Estland und mit der Orthodoxen Kirche von Rumänien über das Problem von Metropolie von Bessarabska in Moldau (zweimal: 1997 Genf, Kischinau, 1999).

Im Jahre 2005 als Leiter der Delegation von der Russischen Orthodoxen Kirche beteiligte er sich an die Inthronisierung von dem Patriarchen von Jerusalem Theophilus III. 

Als Vorsitzende von der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen im Delegationverband besuchte alle autokephalen orthodoxen Kirchen und begleitete seine Heiligkeit den Patriarchen Pimen und seine Heiligkeit den Patriarchen Alexi II. auf ihre Reise ins Ausland. 

Als Vorsteher der Russischen Orthodoxen Kirche besuchte er offiziell autokephale orthodoxe Kirchen: die Kirche von Konstantinopel (2009), Alexandria (2010), Antiochien (2011), Jerusalem (2012), Bulgarien (2012), Zypern (2012), Poland (2012), Griechenland (2013).

Ökumenische Beziehungen und Mitarbeit

Патриарх Кирилл

In den 90er Jahren von zwanzigsten Jahrhundert entwickelte Metropolit Kyrill zusammen mit der Abteilung eine neue Strategie, die im Jahre 2000 am Bischofskonzil genehmigt wurde. Die Aufgabe von den orthodoxen Christen ist die Einigkeit der Ökumenischen Kirche auf der Grundlage der vollen Wahrheit i.e. in Orthodoxie wiederherzustellen.

Das Gespräch von der Kirche mit den Andersgläubigen entwickelte in verschiedenen Richtungen. Erstens: die Forschung von theologischen Problemen,

die Russische Orthodoxe Kirche gilt als Schützerin von Apostolischer Überlieferung und Überlieferung der Heiligen Väter, der Lehre von Ökumenisch- und Landeskonzilen. Zweitens: Zusammenarbeit im Bereich des Gesellschaftsdienst, wo " es steht nicht in Widerspruch mit Glaubenslehre und geistiger Praxis.... In solchen Formen, die die Kirche als entsprechend gilt."

Drittens: absoluter Verzicht auf Proselytismus traditionellen Konfessionen von seiten und Ausschließung der missionarischen Arbeit von verschiedenen Sekten.

8_2.jpg

Seit 2000 wurde die Aufmerksamkeit auf die Zusammenbestätigung von christlicher Basis europäischer Zivilisation, Friedensarbeit, Bewährung von Rechten und moralischen Prinzipien von Christen gerichtet. Diese Prinzipien prägten die ganze theologische und diplomatische Tätigkeit von der Abteilung und seinem Vorsitzenden während Gespräche mit Andersgläubigen sowohl in Form von bilateralen Beziehungen als auch in der Arbeit von ökumenischen Organisationen.

Inthronisierung von dem Patriarchen

9.jpg

Am 5. Dezember 2008 im Alter von 79 Jahren war der Patriarch von Moskau und ganz Russland Alexi II., der mehr als 18 Jahre das Oberhaupt der Russischen Orthodoxen Kirche war, gestorben. Obwohl Metropolit Kyrill wegen des Vorzugs von der Weihe nur den 5. Platz unter ständigen Mitgliedern von dem Heiligen Synod belegte, wurde die Wahl des Metropoliten Kyrill zum Statthalter des Patriarchates durch seine Tätigkeit als Vorsitzender von der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen, persönliche Begleitung von den schwierigsten Richtungen in Beziehungen zwischen der Kirche und der übrigen Welt während der ganzen Zeit des Patriarchats von seiner Heiligkeit Alexi II. begründet.

Der Zukünftige Patriarch Kyrill bezeichnete den Hohenpriesterdienst seines Vorgängers auf solche Weise: 

“Seine Heiligkeit hat die von Jahrzehnten der Verfolgung und Bedrängnisse geschwächte Kirche aufgenommen. Aber gleichzeitig brachen große historische Herausforderungen über unser Land heraus, und die schwache Kirche musste diese Herausforderungen annehmen, ihr Volk erhalten, Glauben finden helfen. Und heute angesichts Gottes kann seine Heiligkeit der Patriarch sagen, dass er uns ganz andere Kirche übergegeben hat. Das ist keine kraftlose schwache Kirche mehr… weil die Kirche zusammen mit ihrem Volk ist, weil sich das Geistige durch das Materielle ausgewachsen hat, weil Millionen von  Leuten verstanden haben, dass ohne Gott und seine Wahrheit keine menschliche Wahrheit sein kann. Seine Heiligkeit hat verstanden, dass die Russische Orthodoxe Kirche die einzige ist, wer die Traditionen, Gedächtnis und Werte des Heiligen Russlands erhält”.

Am 9. Dezember hielt Metropolit Kyrill mit dem Bischofskonzil göttliche Liturgie in der Christ- Erlöser- Kathedrale. Nach der Liturgie wurde die Trauerfeier von Patriarchen Alexi II. gehalten, die der Patriarch von Konstantinopel Bartholomäus vorstand. Patriarchen Alexi II. erwiesen die Ehre Kirchenvorsteher von Georgien, Rumänien, Griechenland, Albanien, die orthodoxe Kirch der Tschechischen Länder und der Slowakei, die Vertreter aller autokephalen Kirchen, Hierarchen der Russischen Orthodoxen Kirche, zahlreiche Ehrengäste, unter anderem Präsident Dmitri Medwedew sowie Vorsitzender der Regierung der Russischen Föderation Wladimir Putin, die Präsidenten von Belorussland, Moldau, Armenien, Oberhäupter der Auslandsvertretungen von vielen Staaten. Während der Trauerfeier unterstrich Metropolit Kyrill die Einigkeit der orthodoxen Völker, den die Russische Orthodoxe Kirche Fürsorge leistet. 

Während der Wahl der 16. Patriarchen von Moskau und ganz Russland wurde die völlige Offenheit  hergestellt. Innerhalb der Periode zwischen dem Tod von Patriarchen Alexi II. und der Wahl von Metropoliten Kyrill spielte sich eine lebhafte Diskussion in den Medien ab. Das Bischofskonzil und Landeskonzil haben gezeigt, dass Metropolit Kyrill der einzige Bischof ist, der fähig ist die Mehrheit von Bischöfen, Geistlichkeit, Geweihten und Laien der Russischen Orthodoxen Kirche zu einigen.

Nach dem Dankgottesdienst sagte Metropolit Kyrill in seiner Rede: 

“Mit Demut und völligem Verständnis nehme ich das Patriarchatsamt. Es ist groß. Es ist kompliziert. Aber im Zentrum dieses Amts ist das Kreuz des Herrn, so groß, dass nur solcher es verstehen und fühlen kann, der es trägt....Die Kirchenvorsteher tragen dieses Kreuz, obwohl es unmöglich ist allein zu machen. Sie tragen es, weil mit ihnen es Oberhirten, Hirten, Volk Gottes tragen. Die Kirche selbst trägt dieses Kreuz. “

Am 1. Februar 2009 in der Christ- Erlöser- Kathedrale wurde Metropolit Kyrill inthronisiert. 

Seine Heiligkeit Patriarch Kyrill: Übelkräfte zerreißen die Einheit der Orthodoxen Kirchen

29.08.2021

Die Begrüßung Seiner Heiligkeit Patriarchen Kyrill den Teilnehmern des Festivals “Russland- Griechenland. Zusammen durch die Jahrhunderte”

21.08.2021

Das Beileid von Patriarchen Kyrill in Zusammenhang mit dem Tod der Leute wegen des Berstens vom Treibstofflager in Libanon

16.08.2021

Die Beglückwünschung des Patriarchen dem Metropoliten von Wolokolamsk Hilarion zu seinem 55. Geburtstag

24.07.2021

Seine Heiligkeit Patriarch Kyrill leitet die Sitzung des Höchsten Kirchlichen Rats

15.06.2021

Die Osterbotschaft Seiner Heiligkeit des Patriarchen Kyrill auf 25 Sprachen veröffentlicht

01.05.2021

Osterbotschaft des Patriarchen von Moskau und der ganzen Rus' KIRILL an die Oberhirten, Hirten, Diakone, Mönche, Nonnen und alle gläubigen Kinder der Russischen Orthodoxen Kirche

01.05.2021

Das Wort Seiner Heiligkeit des Patriarchen Kyrills auf der Sitzung des Heiligen Synods am 13. April 2021

13.04.2021

Seine Heiligkeit der Patriarch Kyrill leitet die erste im Jahre 2021 Sitzung des Heiligen Synods

13.04.2021

Die Ostergratulation Seiner Heiligkeit des Patriarchen Kyrills den Oberhäuptern der ausländischen Kirchen

04.04.2021

Seine Heiligkeit Patriarch Kyrill leite online die Sitzung des Höchsten Kirchlichen Rats

26.03.2021

Die Sitzung des Höchsten Kirchlichen Rats fand online zum ersten Mal statt

11.02.2021

Der Präsident Russlands gratulierte Patriarchen Kyrill zum Jahrestag der Inthronisation

01.02.2021

Vorsitzender der Regierung der Russischen Föderation Michail Mischustin gratulierte Seiner Heiligkeit dem Patriarchen von Moskau und ganz Russland Kyrill I. zum zehnten Jahrestag der Inthronisation

01.02.2021

Feedback

gekennzeichnete Felder * sind Pflichtfelder

Absenden
Рус Укр Eng Deu Ελλ Fra Ita Бълг ქარ Срп Rom عرب