Startseite Nachrichten
Die Vertreter “der Orthodoxen Kirche der Ukraine” …

Die Vertreter “der Orthodoxen Kirche der Ukraine” haben den älteren Gläubigen der Ukrainischen Orthodoxen Kirche heftig geschlagen

In der Nacht vom 13. März 2021 im Dorf Zadubrowka von der Oblast Tscherniwzi der Ukraine   haben sechs Vertreter "der Orthodoxen Kirche der Ukraine" den 63-jährigen Gläubigen der Kirche von Michailow der Ukrainischen Orthodoxen Kirche Wasilij Chaschijuk heftig geschlagen, so der Pressedienst der Diözese von Tscherniwzi.


Seit 2019 setzt die Gemeinde das lange stehende Gebet fort für das Recht friedlich und frei den Orthodoxen Glauben zu bekennen. Dieses Gebet begann, nachdem die gewalttätigen “Aktivisten” den Vorsteher und die Gemeinde gefordert hatten die Kirche zu verlassen und versucht hatten ins  kirchliche Territorium einzudringen, dabei sie die Tore brachen und die Steine in die Gläubigen warfen. Am 4. Mai 2020 wurde den neuen Versuch die Kirche zu nehmen unternommen- die Plünderer entschieden sich das Sterben des Vorstehers der Kirche Erzpriesters Leonid Delikatnij  auszunutzen, der zusammen mit den Gläubigen hingebungsvoll die Kirche schützte, als er betete und  in der Kirche Dienst hatte.

Bis heute, wie in dem Bericht des Pressedienstes der Diözese betont wird, “ hat jede von den Gläubigen seine Zeit, wenn er Dienst hat, die Kirche bleibt nie ohne Leute, weil niemand die Zeit und der Tag des nächsten Sturms weiß”.

Wie Priester Witalij Durow, der jetzt die Pfarrei der Kirche von Michailow betreut,  der Union von Orthodoxen Journalisten erzählte, hatte Wassilij Grigorjewitsch Chaschijuk um Mitternacht vom 13. März den Dienst, aber es in der Kirche die Leute gab und am Morgen er zur Arbeit gehen musste, älterer Mensch nach Hause gehen konnte. Laut den Worten des Priesters sei Wassilij einer der ruhigsten und harmlosesten Leute im Dorf, deshalb sehe dieser Sturm besonders zynisch aus. 

“Um 00.30 ging Wassilij aus der Kirche. 300 Meter weg von dort aus traf er sich mit einem der Vertretern der OKU. Zwischen ihnen entbrannte der verbale Konflikt. Zu ihnen kamen noch fünf Leute, alle sind jung, bis zwanzig. Der gestorbene Großvater von einem der Angegriffenen hatte einen Konflikt mit dem ehemaligen Vorsteher der Kirche Erzpriester Leonid. Im Endergebnis hatte Wassilij die Gehirnerschütterung und zahlreiche Blutergüsse”- unterstrich der Vorsteher der Kirche in Zadubrowka.

“Es ist Krankenhauseinweisung und dauernde Nachsorge. Für den älteren Menschen konnten diese zahlreichen Traumen zu dem tödlichen Ausgang führen”- wird im Pressedienst der Diözese unterstrichen. 

Als der Vorsitzende der rechtlichen Abteilung von der UOK Erzpriester Alexander Bachow zu dem Geschehenen einen Kommentar gab, unterstrich er: “ Diese schmachvolle Tat zeigt sehr klar, dass das Projekt “OKU” in unsere Gesellschaft die Trennung wegen der Religion gebracht hat. Tatsächlich gibt es keinen Verein, den viele besprechen”.

Der Erzpriester erinnerte daran, dass die Kirchen genommen wurden, die Leute gezwungen wurden die “OKU” zu akzeptieren, die Staatsmänner auf Grund der falschen Entscheidungen, die für die Entscheidungen der religiösen Gemeinde ausgegeben werden, die neue Registrierung in diese Struktur durchführen. “ Die Frage erhebt sich, warum sollen wir zu “der OKU” gehören? Das Gesetz lässt  uns denn das Mitglied von beliebigen Kirche sein und beliebigen Glauben bekennen. Die Tatsache der Errichtung “der OKU” allein ist kein Grund dafür die Hierarchie der religiösen Gemeinde zu ändern, umso mehr dass sich die Ukrainische Orthodoxe Kirche  an der Errichtung dieser Organisation nicht beteiligte”- legte er fest.

“Ich bin mir sicher, dass es wird versucht dieses Verbrechen als Alltagskonflikt dargestellt zu werden, weil es sich für die Regierung nicht lohnt, damit es die Konflikte wegen der Religion gibt”,- unterstrich der Geistliche.- Für den berechtigten und gründlichen Investigation dieses schändlichen Verbrechens  sind sowie die lokalen Behörden als auch die Strafverfolgungsbehörden verantwortlich, die sich mit diesem Fall beschäftigen”. 

Seiner Meinung nach, “ wenn die Gewalt weiter keine Rücksicht auf die Rechtsverletzung der Gläubigen und der religiösen Gemeinden  der Ukrainischen Orthodoxen Kirche nehmen, führt das zur Katastrophe”. 


Kommunikationsamt für kirchliche Außenbeziehungen
nach Information der Abteilung für synodale Information und Bildung und der rechtlichen Abteilung der UOK, der Union von Orthodoxen Journalistenund Telegram-Kanal der Diözese Tscherniwzi


Поделиться:
Metropolit Hilarion: der Duke von Edinburgh Philip hat die Liebe zur Orthodoxie für sein ganzes Leben gewahrt

09.04.2021

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen trifft sich mit dem Botschafter von Slowakei in Russland

06.04.2021

Metropolit Hilarion: das Gipfeltreffen der Oberhäupter der Kirchen ist in absehbarer Zeit möglich

06.04.2021

Metropolit Hilarion: die Frage nach der Änderung des Kalendars und Osterdatums steht auf der Agenda der Russischen Kirche nicht

03.04.2021

Metropolit Hilarion: in der Kirche gibt es verschiedene Meinungen von der Zulässigkeit der IVF

03.04.2021

Metropolit Hilarion: in den westlichen Ländern wird die Geschlechterideologie den Kindern von Vorschulalter beigebracht

27.03.2021

Metropolit Hilarion: die Kirche gebe keinen Segen zur gleichgeschlechtlichen Partnerschaft, weil es die sündhafte Lebensweise sei

27.03.2021

Metropolit Hilarion: das Christentum sei der Grund der allmählichen Abschaffung der Sklaverei

27.03.2021

Seine Heiligkeit Patriarch Kyrill leite online die Sitzung des Höchsten Kirchlichen Rats

26.03.2021

In Moskau wird das feierliche Gebet für die Kämpfer der griechischen Befreiungsbewegung von Jahren 1821-1823 gehalten

25.03.2021

Metropolit Hilarion: die kanonische Kirche ist tatsächlich für ungesetzlich erklärt worden

20.03.2021

Metropolit Hilarion: “Die Orthodoxe Kirche der Ukraine hat keine wirkliche Selbstständigkeit bekommen”

20.03.2021

Das Treffen des Metropoliten Hilarion mit dem neu eingesetzten Botschafter Russlands in Brasilien fand statt

16.03.2021

Metropolit Hilarion: die europäische Ideologie wird tatsächlich antireligiös

14.03.2021

“Die Ukrainische Orthodoxe Kirche ist die nationale Kirche der Ukraine, die die Mehrheit der orthodoxen Gläubigen des Landes vereinigt"

07.03.2021

Feedback

gekennzeichnete Felder * sind Pflichtfelder

Absenden