Startseite Nachrichten
Metropolit Hilarion: der Patriarch von Konsta…

Metropolit Hilarion: der Patriarch von Konstantinopel hat den orthodox- katholischen Dialog in Verlegenheit gebracht

Das Ende Juni stattgefundene Treffen des Römischen Papstes Franziskus mit der Delegation des Patriarchats von Konstantinopel mit dem Metropoliten von Chalkidonien Emmanuil an der Spitze hat zu der neuen Welle der Besprechungen von den Perspektiven der Vereinbarung zwischen Fener und Vatikan über die “Vereinigung” von den Katholiken und Orthodoxen geführt.

Als der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats der Metropolit von Wolokolamsk dieses Thema auf Bitten von der Moderatorin der Sendung “Kirche und Welt” E. Grachewa kommentierte, erwähnte er davon, dass das Treffen selbst jährlich sei: am Fest der Heiligen Peter und Paulus nach dem westen Kalender fahre die Delegation des Patriarchats von Konstantinopel nach Rome und treffe sich mit dem Römischen Papst.
Was die immer öfter klingelnden Aussagen von Fener über die baldige Vereinigung mit den Katholiken betreffe, erinnerte Metropolit Hilarion daran, dass es schon den Fall in der Geschichte gab, als das Patriarchat von Konstantinopel die Union mit der Römischen Kirche unterschrieben habe. “ Es war auf dem Konzil von Ferrara- Florenz Mitte des XV. Jahrhunderts,- betonte der Hierarch.- Dann wurde die Union von den orthodoxen Landeskirchen und später von Konstantinopel selbst verworfen. Deshalb können wir nicht die Möglichkeit ausschließen, dass Konstantinopel in einseitiger Weise die Vereinbarung mit der Katholischen oder einer anderen Kirche treffen. Zumal sich der Patriarch von Konstantinopel in der letzten Zeit auf solche Weise ausdrückt, dass er über einige besondere Vorrechte verfügt, über die wir früher nicht gewusst haben, dass er diese Vorrechte von den Aposteln bekommen hat und über sie nicht sprechen will”.

Metropolit Hilarion legte fest, dass solche Meinungen schon zu den traurigen Ereignissen in der Ukraine geführt haben, als einseitig, wider Willen der Landeskirchen, ohne mit ihnen zu Rate zu gehen, Patriarch Bartholomäus den antikanonischen Tat begangen habe, die zur Spaltung in der orthodoxen Welt geführt habe.

“Es kann angenommen werden, dass sich die Spaltung der ökumenischen Orthodoxie in dem Maße vertieft, wie sich der Patriarch von Konstantinopel immer mehr isoliert fühlt, sich immer mehr in Höhe von den besonderen Rechten und Privilegien erhebt, die er sich angeeignet hat”,- sagte der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen.
Metropolit Hilarion nannte das große Problem des orthodox- katholischen Dialogs die Tatsache, dass sich in den Beziehungen mit der Römisch- Katholischen Kirche der Patriarch von Konstantinopel als das Oberhaupt der ganzen Orthodoxen Kirche darstelle. Besonders jetzt, nachdem innerhalb der Orthodoxen Kirche wegen der antikanonischen Schritte von Patriarchen Bartholomäus die eucharistische Einheit gebrochen worden sei, könne er weder die Russische Orthodoxe Kirche, die seiner in ihren Diptychen nicht gedenkt, noch andere Orthodoxe Kirchen, die mit seiner Politik nicht einverstanden seien, vertreten, betonte der Metropolit von Wolokolamsk und unterstrich: “ Er kann nur die Kirche von Konstantinopel vertreten. Er könnte auch solche Kirchen vertreten, die ihn dazu ermächtigen. Aber es ist nicht die Mehrheit der orthodoxen Gläubigen- es ist umgekehrt der geringe Teil von ihnen”.

Noch ein wichtiges Problem des Dialogs mit den Katholiken besteht darin, dass “ der Patriarch von Konstantinopel in den letzten Jahren nach bestem Vermögen versucht hat dieser Dialog dafür einzusetzen, seinen Primat in der Orthodoxen Kirche aufzuschwellen, der nicht mehr als der Primat der Ehre ist, und den in ein Ebenbild der päpstlichen Macht zu verwandeln, wie sie in der Römisch-katholischen Kirche existiert”,- legte der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats fest.

“In der Orthodoxie ist nie das einzige Oberhaupt für alle Orthodoxen Kirchen gewesen”,- unterstrich Metropolit Hilarion. Er wies darauf hin, dass diese neue Lehre, die jetzt aktiv von Konstantinopel propagandiert werde, die Unstimmigkeit in den orthodoxen Landeskirchen verursache und schon zur Spaltung geführt habe. Außerdem sei sie zum Grund dafür geworden, “ dass sich der orthodox-katholische Dialog tatsächlich völlig festgefahren sind”.

Kommunikationsamt der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen

Teilen:
Der Heiligste Patriarch Kyrill: Wir setzen uns für das Patriarchat von Jerusalem ein

07.01.2022

Weihnachtsbotschaft des Patriarchen von Moskau und der ganzen Rus' KIRILL

06.01.2022

Die Gemeinsame Sitzung des Heiligen Synods und des Kirchlichen Oberrats der Russischen Orthodoxen Kirche findet statt

28.12.2021

Der Weihnachtsglückwunsch des heiligsten Patriarchen Kyrill den Oberhäuptern der anderskonfessionellen Kirchen, die Weihnachten am 25. Dezember nach dem Gregorianischen Kalender feiern

25.12.2021

Die Übersetzung des Buches vom Heiligsten Patriarchen Kyrill “Gedanken für jeden Tag des Jahres” auf Tschechisch wird veröffentlicht

16.12.2021

Der Glückwunsch Seiner Heiligkeit des Patriarchen Kyrill O.Scholz zum Auswahl auf dem Posten des Bundeskanzlers Deutschlands

08.12.2021

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen kommentiert die Nachrichten von Medien über die Möglichkeit des Treffens Seiner Heiligkeit des Patriarchen Kyrill mit dem Römischen Papst Franziskus

06.12.2021

Patriarch Kyrill: Patriarch Bartholomäus hält sich nicht für den Ersten unter den Gleichen, sondern für den Ersten unter allen Anderen

20.11.2021

Die Sitzung des Heiligen Synods der Russischen Orthodoxen Kirche findet statt

08.11.2021

Es gibt das Arbeitstreffen des Heiligsten Patriarchen Kyrill mit dem Erzbischof von Jerewan und Armenien Leonid

28.10.2021

Der Heiligste Patriarch Kyrill beantwortet die Fragen der Teilnehmer des IX. Festivals “Glaube und Wort”

22.10.2021

Die Erklärung des Patriarchen von Moskau und ganz Russland Kyrill nach den Ergebnissen des dreiseitigen Treffens der geistlichen Führer von Aserbaidschan, Armenien und Russland

13.10.2021

Das dreiseitige Treffen der Führer von Russland, Aserbaidschan und Armenien hat stattgefunden

13.10.2021

Seine Heiligkeit Patriarch Kyrill: Patriarch Bartholomäus ist in die Spaltung ausgebrochen

27.09.2021

Der erste Arbeitstag des Heiligen Synods der Russischen Orthodoxen Kirche kommt zu Ende

23.09.2021

Metropolit Hilarion: Orthodoxie in Kasachstan ist die traditionelle Konfession, die ein paar Millionen Leute bekennen

16.01.2022

Metropolit Hilarion: die Kirchen sollen originelle Entscheidungen treffen

12.01.2022

Metropolit Hilarion: es ist notwendig alles dafür zu machen, um die christliche Gegenwart auf dem Heiligen Land zu erhalten

07.01.2022

Metropolit Hilarion: es ist nötig alles dafür zu machen, damit es keinen Krieg gibt- weder Welt- noch Kleinkrieg

03.01.2022

Die Gemeinsame Sitzung des Heiligen Synods und des Kirchlichen Oberrats der Russischen Orthodoxen Kirche findet statt

28.12.2021

Metropolit Hilarion: die Orthodoxen und Katholiken sollen zusammenarbeiten, um die Lage der Christen im Nahen Osten zu verbessern

27.12.2021

Metropolit Hilarion: Patriarch und Papst besprechen, wie die Christen überleben können

23.12.2021

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen tritt mit der Vorlesung in der Libera Universita Mediterranea auf

21.12.2021

Metropolit Hilarion: Theologie in Russland wird offiziell als wissenschaftliches Fach anerkannt

21.12.2021

Das Treffen des Vorsitzenden der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen mit dem Bürgermeister Baris findet statt

19.12.2021

Metropolit Hilarion: die Gefahr für die Gegenwart der Christen auf dem Heiligen Land kann nicht umhin, der Russischen Kirche Sorgen zu machen

16.12.2021

Metropolit Hilarion: die konstruktiven Beziehungen zwischen Russland und den USA sind für die Sicherheit der ganzen Welt notwendig

12.12.2021

Metropolit Hilarion: es geht nicht um die Vereinigung zwischen den Orthodoxen und Katholiken

12.12.2021

Metropolit Hilarion: die junge Generation ist der Möglichkeit verlustig die Kenntnissen über die traditionellen Religionen unseres Landes zu erwerben

11.12.2021

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen beteiligt sich an der Sitzung des Aufsichtsrats des Fonds “Russkij Mir”

08.12.2021

Feedback

gekennzeichnete Felder * sind Pflichtfelder

Absenden
Рус Укр Eng Deu Ελλ Fra Ita Бълг ქარ Срп Rom عرب