Startseite Nachrichten
Die Serbische Kirche spricht sich gegen das Lebens…

Die Serbische Kirche spricht sich gegen das Lebenspartnerschaftsgesetz aus

Der Heilige Bischofssynod der Serbischen Orthodoxen Kirche hat die offizielle Position im Bezug auf den Entwurf des Lebenspartnerschaftsgesetzes geäußert, das jetzt in der Phase der Vorbereitung ist.

In der offiziellen Aussage des Synods, die am 25. März 2021 veröffentlicht wurde, wird das Folgende gesagt:

“ Der Heilige Bischofssynod der Serbischen Orthodoxen Kirche hat rechtzeitig und innerhalb vom Gesetz bestimmter Frist der Regierung von Serbien seine Bemerkungen und Meinung vom Vorschlag des Lebenspartnerschaftsgesetzes vorgelegt.

Erwähnter Gesetzesentwurf ist für die Serbische Kirche inakzeptabel, weil die zahlreichen vorgeschlagenen Bestimmungen in Widerspruch mit Evangelium und der gesamten Erfahrung und Praxis der Kirche stehen, auf die sich sowohl unser serbisches Volk als auch die ganze europäische Zivilisation geistig etablieren.

Es ist unzulässig die gleichgeschlechtliche Ehe mit der Ehe und Familie glechzustellen, wie es im Gesetzesentwurf angeführt wird, weil auf solche Weise das Ehebündnis als christliches und vom Gesetz gesichertes Wert diskriminiert wird. Die Kirche respektiert die Freiheit, die uns Gott gegeben hat, und versteht das menschliche Bestreben diese Freiheit auf verschiedene Weise zu äußern.

Der Heilige Bischofssynod ist damit einverstanden, dass es die Notwendigkeit für die Ausübung von einigen persönlichen, Vermögens- und anderen Rechten von denen gibt, die den erwähnten Gesetzentwurf betrifft, doch hat argumentativ auf die Möglichkeit hingewiesen, damit sie im Rechtsfeld von Serbien völlig auf dem Verwaltungswege ohne Berührung mit der Ehe- und Familiengesetzgebung durchgeführt wird.

Der Heilige Bischofssynod betont, er akzeptiert und predigt den Dialog als der einzige und notwendige Weg der Suche nach der Entscheidung in Zusammenhang mit den Fragen von öffentlicher Bedeutung und speziell mit dieser Frage, die große Sorgen verursacht hat.

Der Heilige Bischofssynod hat die Hoffnung geäußert, dass die Argumente der Serbischen Orthodoxen Kirche in dieser Frage berücksichtigt werden”.

Der Gesetzesentwurf, der in nächster Zeit dem Parlament von Serbien vorgelegt werden kann, setzt die Erledigung von der Reihe der vermögensrechtlichen Fragen zwischen LGBT-Partner voraus, dabei in der heutigen Etappe es offiziell berichtet wird, dass seine Annahme keine Legitimation der Gültigkeit der gleichgeschlechtlichen Ehen bedeutet. Die Vorbereitung dieses Gesetzes hat schon große Sorgen und die Trennung in der serbischen Gesellschaft verursacht, wo die traditionelle Vorstellung von der Ehe dominiert.

Pravoslavie.ru/
Kommunikationsamt der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen

Поделиться:
Metropolit Hilarion: der Duke von Edinburgh Philip hat die Liebe zur Orthodoxie für sein ganzes Leben gewahrt

09.04.2021

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen trifft sich mit dem Botschafter von Slowakei in Russland

06.04.2021

Metropolit Hilarion: das Gipfeltreffen der Oberhäupter der Kirchen ist in absehbarer Zeit möglich

06.04.2021

Metropolit Hilarion: die Frage nach der Änderung des Kalendars und Osterdatums steht auf der Agenda der Russischen Kirche nicht

03.04.2021

Metropolit Hilarion: in der Kirche gibt es verschiedene Meinungen von der Zulässigkeit der IVF

03.04.2021

Metropolit Hilarion: in den westlichen Ländern wird die Geschlechterideologie den Kindern von Vorschulalter beigebracht

27.03.2021

Metropolit Hilarion: die Kirche gebe keinen Segen zur gleichgeschlechtlichen Partnerschaft, weil es die sündhafte Lebensweise sei

27.03.2021

Metropolit Hilarion: das Christentum sei der Grund der allmählichen Abschaffung der Sklaverei

27.03.2021

Seine Heiligkeit Patriarch Kyrill leite online die Sitzung des Höchsten Kirchlichen Rats

26.03.2021

In Moskau wird das feierliche Gebet für die Kämpfer der griechischen Befreiungsbewegung von Jahren 1821-1823 gehalten

25.03.2021

Metropolit Hilarion: die kanonische Kirche ist tatsächlich für ungesetzlich erklärt worden

20.03.2021

Metropolit Hilarion: “Die Orthodoxe Kirche der Ukraine hat keine wirkliche Selbstständigkeit bekommen”

20.03.2021

Das Treffen des Metropoliten Hilarion mit dem neu eingesetzten Botschafter Russlands in Brasilien fand statt

16.03.2021

Metropolit Hilarion: die europäische Ideologie wird tatsächlich antireligiös

14.03.2021

“Die Ukrainische Orthodoxe Kirche ist die nationale Kirche der Ukraine, die die Mehrheit der orthodoxen Gläubigen des Landes vereinigt"

07.03.2021

Feedback

gekennzeichnete Felder * sind Pflichtfelder

Absenden