Startseite Nachrichten
Der Metropolit von Wolokolamsk Hilarion: die …

Der Metropolit von Wolokolamsk Hilarion: die Kirche suchen nach der Einigkeit zum Thema des Klimawandels

Das dem Klimawandel gewidmete Treffen der Vertreter von den Weltreligionen, Wissenschaftler und Experten “ Glaube und Wissenschaft: SOR 26 entgegen” fand in Vatican am 4. Oktober 2021 mit der Teilnahme des Vorsitzenden der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats des Metropoliten von Wolokolamsk Hilarion statt. Im Interview RIA Nachrichten erzählte der Gebieter im Einzelnen darüber, was es ihm gelungen sei mit dem Erzbischof von Canterbury zu besprechen, wie sich die Kirchen das Problem der globalen Erwärmung ansehen und was sich die Russische Orthodoxe Kirche im Verhalten zur Richtlinie mache.

- Eure Eminenz, Sie sind in Rom, wo Sie am interreligiösen Gipfeltreffen teilnehmen, das dem Thema des Klimawandels gewidmet ist. Im Apostolischen Palast in Vatikan haben sie auf der Zeremonie der Unterzeichnung des gemeinsamen Aufrufes neben dem Römischen Papst, dem Patriarchen von Konstantinopel und dem Erzbischof von Canterbury gesessen. Nach dem Bruch der Beziehungen mit Konstantinopel haben Sie sich zum ersten Mal mit Patriarchen Bartholomäus getroffen?

- Ja. Laut der Entscheidung von unserem Heiligen Synod beteiligen wir uns nicht an jeglichen Veranstaltungen, wo der Vertreter von Konstantinopel Vorsitzender oder Kovorsitzender ist. Trotzdem hat es in diesem Fall solchen Vorsitz oder Kovorsitz nicht gegeben. Am Treffen beteiligten sich vierunddreißig religiöse Führer, von ihnen vertraten nur zwei Menschen die Orthodoxen Kirchen- Patriarch Bartholomäus und ich. Wenn ich dort nicht wäre, wäre er der einzige Vertreter der globalen Orthodoxie. Ich erinnere daran, dass auf der letzten Sitzung des Synods wir erklärt haben, dass er die globale Orthodoxie nicht vertreten darf, weil er das Vertrauen der Millionen der Gläubigen verloren hat. Er darf nur seine eigene Kirche und solche Kirchen vertreten, die möchten, dass er sie vertritt. Aber unsere Kirche gehört dazu nicht.

- Bedeutet das, dass es keine Vertreter von anderen Landeskirchen gab?

- Nein. Es gab noch Erzpriester Johannes Sauka aus der Orthodoxen Kirche von Rumänien, aber er vertrat nicht die Kirche von Rumänien, sondern Ökumenischer Rat der Kirchen, wo er Generalsekretär ist.

- Ist es Ihnen gelungen etwas mit Patriarchen Bartholomäus zu besprechen?

- Das lag nicht in meiner Absicht mit ihm Gespräche zu führen. Als wir uns setzten, sagte er mir “Guten Morgen” auf Russisch, und ich antwortete “Guten Morgen” auf Englisch. Damit war unser Gespräch totgelaufen.

- Haben Sie mit dem Römischen Papst schon gesprochen?

- Wir haben noch nur einander begrüßt. Das einzelne Treffen ist geplant, aber wegen des Gästeandrangs möge es kurz sein. So wurde ich im Päpstlichen Rat für den interreligiösen Dialog gesagt. Mit dem Vorsitzenden dieses Rats Kardinal Koch wird das Treffen heute am Nachmittag geplant.

- Und haben Sie mit dem Erzbischof von Canterbury gesprochen?

- Mit ihm führten wir das anregende Gespräch gestern während des Abendessens, das vom Botschafter Großbritanniens in Italien veranstaltet wurde. Dort saß ich neben ihm und Erzbischof Paul Gallagher, dem Sekretär für die Beziehungen mit den Staaten. Es ist uns gelungen Vieles zu besprechen. Die heutige alarmierende Situation in der Welt bewegt die religiösen Führer dazu nach den Zusammenwirkenswegen im Einzelnen zu Thema des Klimawandels zu suchen. Wir können nicht mit unseren eigenen Anstrengungen die globale Erwärmung zu stoppen, die die Menschheit mit den unvorhersehbaren Noten bedroht, aber wir können die politischen Führer beeinflussen, damit ihre Entscheidungen zum Schutz der Umwelt beitragen. Genau diesem Thema wurde das Treffen in Vatican gewidmet, an dem ich mich mit dem Segen Seiner Heiligkeit des Patriarchen beteilige.

- Jeder Teilnehmer der Veranstaltung hielt einen Vortrag für zwei Minute. Worüber haben Sie gesagt?

- Erstens habe ich die Worte aus dem Dokumenten “Die Stellung der Russischen Kirche zu den aktuellen Problemen der Umwelt” zitiert, das im Jahre 2013 vom Bischofskonzil angenommen wurde, dass “ in den Dialog mit den Vertretern der Gesellschaft, des Staats, der internationalen Organisationen die Russische Orthodoxe Kirche für ihre Pflicht hält zur Stärkung des Gefühls von der solidarischen Verantwortung für den Schutz des Schaffens Gottes in den Leuten, die zu verschiedenen sozialen, ethnokulturellen, berufsmäßigen und Altersgemeinden gehören, beizutragen und ihre Arbeit in diesem Bereich zu unterstützen”. Zweitens sagte ich, dass einer der Gründe der heutigen ökologischen Situation ist das Streben der einigen Leuten von anderen Leuten zu profitieren, sowie auch die ungerechte Bereicherung. Und ich forderte die religiösen Führer auf, die gemeinsame Verantwortung für die Gegenwart und Zukunft der Menschheit auf sich zu nehmen und für die Wahrung des Planeten und die Vorbeugung der globalen Umweltkatastrophe zu arbeiten.


Sprach Olga Lipich

Teilen:
Die Erklärung des Kommunikationsdienstes der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen in Zusammenhang mit dem Interview des Römischen Papstes Franziskus der Zeitschrift Corriere della sera

04.05.2022

Osterbotschaft des Patriarchen von Moskau und der ganzen Rus' KIRILL an die Oberhirten, Hirten, Diakone, Mönche, Nonnen und alle gläubigen Kinder der Russischen Orthodoxen Kirche

23.04.2022

Während der Sitzung des Heiligen Synods wird die Hilfe den Flüchtlingen und den Betroffenen in der Ukraine besprochen

25.03.2022

Der Heilige Synod hält es für wichtig die Mitteilung der Stellungnahme der Russischen Orthodoxen Kirche zur Krise in der Ukraine den Oberhäuptern der anderskonfessionellen Kirchen und interkonfessionellen Gemeinden

25.03.2022

Die Rede des Heiligsten Patriarchen Kyrill während der Sitzung des Höchsten Kirchlichen Rates am 18. März 2022

18.03.2022

Der Heiligste Patriarch von Moskau und ganz Russland Kyrill spricht mit dem Römischen Papst Franziskus

16.03.2022

Der Heiligste Patriarch Kyrill ruft die Gläubigen auf, um die Ukrainischen Orthodoxen Kirche, Frieden und Einheit zu beten

27.02.2022

Die Anrede von Patriarchen Kyrill an die Erzbischöfe, Hirten, Mönche und alle treuen Gläubigen der Russischen Kirche

24.02.2022

Der Heiligste Patriarch Kyrill: Wir setzen uns für das Patriarchat von Jerusalem ein

07.01.2022

Weihnachtsbotschaft des Patriarchen von Moskau und der ganzen Rus' KIRILL

06.01.2022

Die Gemeinsame Sitzung des Heiligen Synods und des Kirchlichen Oberrats der Russischen Orthodoxen Kirche findet statt

28.12.2021

Der Weihnachtsglückwunsch des heiligsten Patriarchen Kyrill den Oberhäuptern der anderskonfessionellen Kirchen, die Weihnachten am 25. Dezember nach dem Gregorianischen Kalender feiern

25.12.2021

Die Übersetzung des Buches vom Heiligsten Patriarchen Kyrill “Gedanken für jeden Tag des Jahres” auf Tschechisch wird veröffentlicht

16.12.2021

Der Glückwunsch Seiner Heiligkeit des Patriarchen Kyrill O.Scholz zum Auswahl auf dem Posten des Bundeskanzlers Deutschlands

08.12.2021

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen kommentiert die Nachrichten von Medien über die Möglichkeit des Treffens Seiner Heiligkeit des Patriarchen Kyrill mit dem Römischen Papst Franziskus

06.12.2021

Metropolit Hilarion erzählt darüber, wie die Orthodoxen Kirchen den Flüchtlingen helfen

24.04.2022

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen trifft sich mit dem Bottschaftler Deutschlands

13.04.2022

Die Sitzung der Interkonziliären Versammlung der Russischen Orthodoxen Kirche zur Theologie und theologischen Ausbildung und zu den Fragen vom gesellschaftlichen Leben, Kultur, Wissenschaft und Information findet statt

13.04.2022

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen: die Vorbereitung für das Treffen des Papstes und Patriarchen braucht die gründliche Durcharbeitung

11.04.2022

Metropolit Hilarion unterstreicht die Wichtigkeit des interkonfessionellen Dialogs in der Bildung des gemeinsamen Herangehens an die Situation in der Ukraine

28.03.2022

Metropolit Hilarion: das Vorbild von Heiliger Elisaweta gibt nicht nur den orthodoxen Christen, sondern auch viele anderskonfessionellen Christen eine Inspiration

21.03.2022

Der Heiligste Patriarch von Moskau und ganz Russland Kyrill spricht mit dem Römischen Papst Franziskus

16.03.2022

Metropolit Hilarion: Die von dem Taufbecken von Heiligen Wladimir begonnene Einheit ist unmöglich zu zerstören

14.03.2022

Während der Sitzung des Vortragszentums “Krapiwensky 4” wird die Rolle der Russischen Orthodoxen Kirche auf dem internationalen Schauplatz besprochen

09.03.2022

Metropolit Hilarion forderte auf die Russen vor der Propaganda der westlichen "Werte" zu schützen

21.02.2022

Metropolit Hilarion: Die Kirche betet darum, damit der Konflikt von Russland und dem Westen friedlich gelöst wird

20.02.2022

Metropolit Hilarion: die Vorbereitung des Allorthodoxen Konzils soll wirkliche Interessen und Bedürfnisse der Kirchen beachten

14.02.2022

Die Perspektiven der Entwicklung der Pilgerfahrt besprechen während der orthodox-katholischen Konferenz in Paris

13.02.2022

Der Kommentar des Vorsitzenden der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen über die Tatsache der Missachtung der christlichen Heiligtümer im historischen Kloster Sumela (Trabzond, die Türkei)

05.02.2022

Metropolit Hilarion: Die Russische Kirche setzt ihre Anstrengungen zur Unterstützung der verfolgten Christen Afrikas fort

04.02.2022

Page is available in the following languages
Feedback

gekennzeichnete Felder * sind Pflichtfelder

Absenden
Рус Укр Eng Deu Ελλ Fra Ita Бълг ქარ Срп Rom عرب