Startseite Nachrichten
In Tschernigow Oblast haben die Radikale noch eine…

In Tschernigow Oblast haben die Radikale noch eine Kirche der Ukrainischen Orthodoxen Kirche in Besitz genommen

Am 4. April 2021 nahmen die Rechtsradikale unter der Leitung der ehemaligen Mönchpriester Leontij Proschenko, der “der Geistliche der OKU” ist, die Kirche der Geburt der Muttergottes im Dorf Priputni des Gebietes Ichnjan von Tschernigow Oblast in Besitz.

Wie der Sekretär der Diözese von Niezyn Erzpriester Walerij Daschko im Kommentar der Synodalen Informations- und Bildungsabteilung der UOK berichtete, sind die Vertreter der “OKU” im Dorf vor dem Anfang des Sonntagsgottesdienstes angekommen.

“Um 7:45 sah unser Vorsteher, der in der Nähe der Kirche lebt, dass sich die Autos sammelten. Zuerst gab es drei, dann noch vier Autos und Mikrobusse- nach der Schätzung der Gläubigen, haben sie ungefähr 20 Leute gebracht. Es gab auch einige Einheimische. Sie bohrten den Kern des Schlosses ab und betraten die Kirche. Sie ließen unseren Priester zusammen mit den Gläubigen in die Kirche nicht. Später ließen sie alle betreten, aber dann vertrieben sie alle auf die Straße und schlossen die Kirche mit ihrem eigenen Schlossen”,- erzählte der Erzpriester.

Laut den Worten des Priesters, haben die Plünderer ihre Handlungen so argumentiert, dass sie die Dokumente von der Registrierung der Gemeinde von der Spaltungs- “Orthodoxen Kirche der Ukraine” haben.

“Trotzdem haben sie keine Dokumente, die die Rechte auf die Errichtung der Kirche bestätigen. Und es gibt die Reihe der Fragen zu der Registrierung der Gemeinde der “OKU”- zum einem gibt es keine Gemeinde “OKU” im Dorf, zum anderen setzen die Gerichtsverfahren von der illegalen Registrierung fort, die auf Basis der ungültigen Versammlung durchgeführt worden ist, daran sich die religiöse Gemeinde wie immer nicht beteiligt hat”,- betonte Erzpriester Walerij Daschko.
Wie die Gläubigen berichteten, seien ungefähr 300 Unterschrifte zum Schutz der Kirche im Dorf gesetzt worden, damit sie im Schoß der Ukrainischen Orthodoxen Kirche bleibe.

Die angekommenen Strafverfolgungsbehörden schützten die gesetzmäßigen Besitzer nicht und ließen “ die Radikale die Initiative ergreifen”. Laut den Worten des Sekretärs der Diözese von Niezyn haben die Eindringlinge nicht geschwiegen, dass sie bezahlt worden seien, deshalb werden sie die Kirche so viel wie erforderlich beschützen.

Erzpriester Walerij erzählte auch, dass “der Geistliche von der OKU” Mönchspriester Leontij Proschenko, der die Handlungen von den Radikalen geleitet habe, sei für die Waffenfabrikation zu 3 Jahre Gefängnis auf Bewährung verurteilt worden und sitze jetzt die Strafe ab. In der Polizei gebe es viele Anzeigen der Eltern, die Kinder von denen vom Mönchspriester belästigt worden seien.

“Jetzt arbeitet er im Betrieb, aber gleichzeitig bezeichnet er sich als “der Geistliche der OKU””,- berichtete der Geistliche.

Der Konflikt, der die Kirche der Geburt der Muttergottes im Dorf Priputni des Gebietes Ichnjan von Tschernigow Oblast betrifft, hat über 2 Jahre hingezogen. Im September 2019 ist der erfolglose Versuch der Gewaltbesitznahme der Kirche gemacht worden: die Radikale unter der Leitung der ehemaligen Mönchpriester Leontij Proschenko haben die Schlösser aufgebracht. Als der heimische Priester und die Gläubige versuchten ihre Handlungen zu hindern, wurde die Körperstärke gegen sie verwendet, demzufolge eine der Gläubigen mit den verschiedengradigen Schlagverletzungen und Verdacht auf die Gehirchschütterung ins Krankenhaus eingeliefert wurde.


Kommunikationsamt der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen

Поделиться:
Der Metropolit von Wolokolamsk Hilarion trifft sich mit dem Minister für Wissenschaft und Hochschulbildung Russlands

19.04.2021

Metropolit Hilarion: wir führen den Dialog mit den Vertretern von anderen Konfessionen, um ihnen unsere Position zu erklären

18.04.2021

Metropolit Hilarion: Patriarch Bartholomäus möchte seinen Fehler in der ukrainischen Frage nicht eingestehen

17.04.2021

Metropolit Hilarion trifft sich mit dem Vorsitzenden der russischen Einheitsunion der Christen vom evangelischen Glauben S.W. Rjachowskij

16.04.2021

Seine Heiligkeit der Patriarch Kyrill leitet die erste im Jahre 2021 Sitzung des Heiligen Synods

13.04.2021

Metropolit Hilarion: die Tätigkeit des Politikers muss seinen religiösen Ansichten widersprechen

11.04.2021

Pandemie sei nicht die richtige Zeit die ausländischen Pilgerfahrten zu unternehmen, so Metropolit Hilarion

11.04.2021

Metropolit Hilarion: der Duke von Edinburgh Philip hat die Liebe zur Orthodoxie für sein ganzes Leben gewahrt

09.04.2021

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen trifft sich mit dem Botschafter von Slowakei in Russland

06.04.2021

Metropolit Hilarion: das Gipfeltreffen der Oberhäupter der Kirchen ist in absehbarer Zeit möglich

06.04.2021

Metropolit Hilarion: die Frage nach der Änderung des Kalendars und Osterdatums steht auf der Agenda der Russischen Kirche nicht

03.04.2021

Metropolit Hilarion: in der Kirche gibt es verschiedene Meinungen von der Zulässigkeit der IVF

03.04.2021

Metropolit Hilarion: in den westlichen Ländern wird die Geschlechterideologie den Kindern von Vorschulalter beigebracht

27.03.2021

Metropolit Hilarion: die Kirche gebe keinen Segen zur gleichgeschlechtlichen Partnerschaft, weil es die sündhafte Lebensweise sei

27.03.2021

Metropolit Hilarion: das Christentum sei der Grund der allmählichen Abschaffung der Sklaverei

27.03.2021

Feedback

gekennzeichnete Felder * sind Pflichtfelder

Absenden