Startseite Nachrichten
Metropolit Hilarion: die Versuche von den USA…

Metropolit Hilarion: die Versuche von den USA die Demokratie in den Ländern des Nahen Ostens zu "fördern" haben den Zustand der Christen drastisch erschwert

Zu den Ergebnissen der Handlungen von den USA zum “Aufzwingen der Demokratie” in solchen Regionen der Welt wie der Nahe Osten, wurde im Einzelnen die Dezimierung der Anzahl der Christen, die in diesen Ländern leben. Darauf nahm die Rücksicht der Zuschauer der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats der Metropolit von Wolokolamsk Hilarion, als er auf Bitten von der Moderatorin der Sendung “Kirche und Welt” E. Gracheva die Information kommentierte, dass vor kurzem der Staatssekretär von den USA Antony Blinken den Verzicht seines Landes äußerte "die Demokratie mit den kostbaren Militäraktionen zu fördern".

" Ich behandle die Situation in diesem Fall in Bezug auf den Zustand der Christen in diesen Ländern, weil das die Information ist, die ich genau kenne, und ich kann sagen, was beispielsweise im Irak passiert ist, wo die Amerikaner durch den militärischen Angriff die Demokratie zu bilden versuchten. Es gibt noch keine Demokratie dort. Aber zur Zeit von Saddam Hussein lebten dort 1.5 Millionen Christen, und jetzt haben wir höchstens das Zehntel dieser Anzahl",- unterstrich der Metropolit. 

Er erinnerte auch daran, was in Libyen passierte, als es den Versuch gab dort auf solche Weise "die Demokratie zu fördern": "Muammar al-Gaddafi wurde gestürzt. Aber in Libyen zur Zeit von al-Gaddafi lebten die Christen- und jetzt gibt es fast keine Christen dort".

" Es ist ein sehr leichtes, sehr treffendes Beispiel, wie irrtümlich und, ich würde sagen, rechtswidrig die Außenpolitik von den USA in Bezug auf die Länder des Nahen Ostens war",- sagte zum Schluss Metropolit Hilarion. Seiner Meinung nach, wenn die USA auf die Politik "der Förderung der Demokratie" mit solchen Mitteln verzichten, "nehmen nicht nur die Länder des Nahen Ostens sondern auch die ganze Welt das positiv auf". 
 

Kommunikationsamt der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen



Teilen:
Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen trifft sich mit dem Botschafter Deutschlands in Russland

20.07.2021

Metropolit Hilarion: in der ganzen Reihe von Ländern der Welt finden sich die Christen in der tragischen Situation

18.07.2021

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen hält den Vortrag auf der internationalen Gipfelkonferenz zu den Angelegenheiten der religiösen Freiheit in Washington

15.07.2021

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen trifft sich mit dem Präsidenten des St.-Wladimir orthodoxe theologische Seminars in New York

14.07.2021

Der Metropolit von Wolokolamsk Hilarion trifft sich mit dem Vorsteher der Orthodoxen Kirche in Amerika

12.07.2021

Metropolit Hilarion: der Patriarch von Konstantinopel hat den orthodox- katholischen Dialog in Verlegenheit gebracht

12.07.2021

Metropolit Hilarion: zusammen können wir die Pandemie durchstehen

09.07.2021

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen trifft sich mit dem Vertreter der Stiftung “Kirche in Not”

08.07.2021

Noch ein Heft der Zeitschrift “Die Fragen von Theologie” für das Jahre 2021 wird veröffentlicht

02.07.2021

“Der Versuch von Konstantinopel die päpstliche Macht in die Orthodoxe Kirche zu bringen, hat zur Spaltung der ökumenischen Orthodoxie geführt”

27.06.2021

Metropollit Hilarion: Patriarch Bartholomäus hält sich für den Lenker des Schicksals von der Orthodoxie

27.06.2021

Die Plenarsitzung der Synodalen biblisch- theologischen Kommission findet statt

23.06.2021

Der Metropolit von Wolokolamsk Hilarion trifft sich mit der Gruppe der Studenten von der Sretensky Geistlichen Akademie

22.06.2021

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen trifft sich mit dem Botschafter der Republik Österreich in der Russischen Föderation

22.06.2021

Metropolit Hilarion: das Treffen von den Führern Russlands und der USA ist der Schritt dazu, den gordischen Knoten in den Beziehungen von zwei Ländern durchzuhauen

20.06.2021

Feedback

gekennzeichnete Felder * sind Pflichtfelder

Absenden