Startseite Nachrichten
Metropolit Hilarion: die Versuche von den USA…

Metropolit Hilarion: die Versuche von den USA die Demokratie in den Ländern des Nahen Ostens zu "fördern" haben den Zustand der Christen drastisch erschwert

Zu den Ergebnissen der Handlungen von den USA zum “Aufzwingen der Demokratie” in solchen Regionen der Welt wie der Nahe Osten, wurde im Einzelnen die Dezimierung der Anzahl der Christen, die in diesen Ländern leben. Darauf nahm die Rücksicht der Zuschauer der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats der Metropolit von Wolokolamsk Hilarion, als er auf Bitten von der Moderatorin der Sendung “Kirche und Welt” E. Gracheva die Information kommentierte, dass vor kurzem der Staatssekretär von den USA Antony Blinken den Verzicht seines Landes äußerte "die Demokratie mit den kostbaren Militäraktionen zu fördern".

" Ich behandle die Situation in diesem Fall in Bezug auf den Zustand der Christen in diesen Ländern, weil das die Information ist, die ich genau kenne, und ich kann sagen, was beispielsweise im Irak passiert ist, wo die Amerikaner durch den militärischen Angriff die Demokratie zu bilden versuchten. Es gibt noch keine Demokratie dort. Aber zur Zeit von Saddam Hussein lebten dort 1.5 Millionen Christen, und jetzt haben wir höchstens das Zehntel dieser Anzahl",- unterstrich der Metropolit. 

Er erinnerte auch daran, was in Libyen passierte, als es den Versuch gab dort auf solche Weise "die Demokratie zu fördern": "Muammar al-Gaddafi wurde gestürzt. Aber in Libyen zur Zeit von al-Gaddafi lebten die Christen- und jetzt gibt es fast keine Christen dort".

" Es ist ein sehr leichtes, sehr treffendes Beispiel, wie irrtümlich und, ich würde sagen, rechtswidrig die Außenpolitik von den USA in Bezug auf die Länder des Nahen Ostens war",- sagte zum Schluss Metropolit Hilarion. Seiner Meinung nach, wenn die USA auf die Politik "der Förderung der Demokratie" mit solchen Mitteln verzichten, "nehmen nicht nur die Länder des Nahen Ostens sondern auch die ganze Welt das positiv auf". 
 

Kommunikationsamt der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen



Поделиться:
Metropolit Hilarion: der Duke von Edinburgh Philip hat die Liebe zur Orthodoxie für sein ganzes Leben gewahrt

09.04.2021

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen trifft sich mit dem Botschafter von Slowakei in Russland

06.04.2021

Metropolit Hilarion: das Gipfeltreffen der Oberhäupter der Kirchen ist in absehbarer Zeit möglich

06.04.2021

Metropolit Hilarion: die Frage nach der Änderung des Kalendars und Osterdatums steht auf der Agenda der Russischen Kirche nicht

03.04.2021

Metropolit Hilarion: in der Kirche gibt es verschiedene Meinungen von der Zulässigkeit der IVF

03.04.2021

Metropolit Hilarion: in den westlichen Ländern wird die Geschlechterideologie den Kindern von Vorschulalter beigebracht

27.03.2021

Metropolit Hilarion: die Kirche gebe keinen Segen zur gleichgeschlechtlichen Partnerschaft, weil es die sündhafte Lebensweise sei

27.03.2021

Metropolit Hilarion: das Christentum sei der Grund der allmählichen Abschaffung der Sklaverei

27.03.2021

Seine Heiligkeit Patriarch Kyrill leite online die Sitzung des Höchsten Kirchlichen Rats

26.03.2021

In Moskau wird das feierliche Gebet für die Kämpfer der griechischen Befreiungsbewegung von Jahren 1821-1823 gehalten

25.03.2021

Metropolit Hilarion: die kanonische Kirche ist tatsächlich für ungesetzlich erklärt worden

20.03.2021

Metropolit Hilarion: “Die Orthodoxe Kirche der Ukraine hat keine wirkliche Selbstständigkeit bekommen”

20.03.2021

Das Treffen des Metropoliten Hilarion mit dem neu eingesetzten Botschafter Russlands in Brasilien fand statt

16.03.2021

Metropolit Hilarion: die europäische Ideologie wird tatsächlich antireligiös

14.03.2021

“Die Ukrainische Orthodoxe Kirche ist die nationale Kirche der Ukraine, die die Mehrheit der orthodoxen Gläubigen des Landes vereinigt"

07.03.2021

Feedback

gekennzeichnete Felder * sind Pflichtfelder

Absenden