Startseite Nachrichten
Dem Gottesdienst der aus ihrer Kirche vertriebenen…

Dem Gottesdienst der aus ihrer Kirche vertriebenen Pfarrei in Sakarpattja hat der Erzbischof vorgestanden

Am 21. Februar 2021, am Sonntag des Pharisäers und des Zöllners beteten die Gläubigen der Gemeinde von der Ukrainischen Orthodoxen Kirche, die ihre Sergiev-Kirche wegen des Angriffs seitens der Vertreter “der Orthodoxen Kirche der Ukraine” verloren haben, zusammen mit dem Bischof von Uhol Simeon, Pfarrer der Diözese Khust im Freien im Dorf Delowoje von der Rachovskoje Region von Sakarpattja.

Während des Diensts wurden die Gebete um Frieden in der Kirche und in dem Staat, um die Beendung der Corona-Pandemie zu Gott geschickt, so die Abteilung für synodale Information und Bildung der Ukrainischen Orthodoxen Kirche im Bezug auf den Pressedienst der Diözese von Khust.

Wie es früher berichtet wurde, wurde den Aktivisten “der Orthodoxen Kirche der Ukraine”, die im Dorf Delowoje in der Minderheit sind, unter Mithilfe der Regierung die Sergiev-Kirche der kanonischen Kirche zur Verfügung gestellt.

Die Pfarrei setzt fort auf gesetzliche Weise ihre Kirche durchzukämpfen. Außerdem wird die Frage der Errichtung einer neuen Kirche der UOK in diesem Dorf behandelt.

***
Am 29. Juni 2020 hat die Diözese von Khust die Aussage der Vertreter der Orthodoxen Kirche der Ukraine über den Übertritt der Gemeinde der Sergiev-Kirche im Dorf Delowoje in diese Spalterstruktur widerruft. Die neue Registrierung der Gemeinde von der Ukrainischen Orthodoxen Kirche in diesem Ort wurde mithilfe der Vertreter der Staatsgewalt durchgeführt, als die Heuschrecken die Gründungspapiere bekommen haben. Zum jetzigen Zeitpunkt haben die Gläubigen der kanonischen Kirche die Kassationsbeschwerde eingerichtet, und sie erwarten den Beschluß des Obersten verwaltungsgerichts der Ukraine. Es ist wichtig zu betonen, dass letztes Jahr eine Reihe der Provokationen in Zusammenhang mit der Kirche geschah. Die Gläubigen der Ukrainischen Orthodoxen Kirche unterstreichen, dass die Urheber dieser Provokationen größtenteils solche Leute sind, die zur Kirche nicht gegangen sind und nicht gehen möchten.

Kommunikationsamt der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen

Поделиться:
Metropolit Hilarion: die Kirchen und religiösen Gemeinden werden zu den Zielen der LGBT-Gemeinschaft

28.02.2021

Metropolit Hilarion: der Patriarch von Konstantinopel hat keine Gemeinde in der Ukraine

27.02.2021

Metropolit Hilarion: die Christen des Nahen Ostens brauchen unser Mitleid und Gebet

22.02.2021

Das Ziel der Kritiker von der Außentätigkeit der Russischen Orthodoxen Kirche sei die Zerrüttung der kirchlichen Situation, so Metropolit Hilarion

22.02.2021

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen hat von der Stellung des Patriarchen von Konstantinopel zu anderen Landeskirchen erzählt

22.02.2021

Die Vertreter der Russischen Orthodoxen Kirche und des Heiligen Stuhls haben die Zusammenarbeit in Kultur- und Sozialbereichen besprochen

12.02.2021

Die Sitzung des Höchsten Kirchlichen Rats fand online zum ersten Mal statt

11.02.2021

Online-Konferenz “Kirche und Pandemie” findet am 12. Februar statt

11.02.2021

Metropolit Hilarion: dem alten Ritus zu folgen könne nicht die Vereinigung verhindern

07.02.2021

Metropolit Hilarion findet es gotteslästerlich die LGBT-Symbole zusammen mit den christlichen Symbolen zu benutzen

31.01.2021

Die Zusammenarbeit der ausländischen Diözesen mit Rossotrudnichestvo ist ganz selbstverständlich, so Metropolit Hilarion

30.01.2021

Metropolit Hilarion: die Regeln der politischen Korrektheit sollen nicht darin eindringen, was für Millionen Leute heilig sei

25.01.2021

Metropolit Hilarion: in den USA gebe es eine zielgerichtete Zerstörung der traditionellen Familienordnung

24.01.2021

Feedback

gekennzeichnete Felder * sind Pflichtfelder

Absenden