Startseite Nachrichten
Das erste Treffen des Metropoliten von Woloko…

Das erste Treffen des Metropoliten von Wolokolamsk Antonius mit den Mitarbeitern der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen findet statt

Kommunikationsdienst der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen, 17.06.2022. Am 17. Juni 2022 im Großen Saal der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats fand das Treffen des neu ernannten Vorsitzenden der Abteilung des Metropoliten von Wolokolamsk Antonius mit den Mitarbeitern der Abteilung statt.

 Als Gebieter Antonius die Anwesenden ansprach, sagte er:

 “In Zusammenhang mit der kürzlichen Entscheidung des Heiligsten Patriarchen und des Heiligen Synods, die die Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen betroffen hat, schien es mir wichtig zu sein, in diesen ersten Tagen, wann ich das Amt des Vorsitzenden der Abteilung verwalte, mich mit Ihnen zu treffen und eine Möglichkeit zu haben, Sie alle anzusprechen.

Ich glaube, dass ich mit vollem Recht sagen kann, dass die Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen für mich persönlich kein fremder Ort ist, mit diesem Gebäude und mit vielen von Ihnen ist jedenfalls fast die Hälfte meines bewussten Lebens verbunden”.

Das neu ernannte Oberhaupt der Abteilung teilte die Erinnerungen daran mit, wie er zum ersten Mal im Jahre 2007 in diese synodale Einrichtung gekommen ist und seinen ersten in seinem Leben ernsten Dienst bekommen hat- er begann als Anwärter im Kommunikationsdienst zu arbeiten.

Kurze Zeit danach wurde mir eine Ehre angetan, zum Privatsekretär des Vorsitzenden der Abteilung, des Metropoliten von Smolensk und Kaliningrad Kyrill, zu werden,- setzte Gebieter Antonius fort.- Dieses Ereignis
(rückblickend kann ich mit totaler Sicherheit darüber sagen) hat mein ganzes Leben, meinen Dienst der Kirche Christi bestimmt. Einerseits, als ich im Besuchszimmer des Vorsitzenden zusammen mit Gebieter Kyrill, jetzt dem Heiligsten Patriarchen arbeitete, habe ich die einzigartige und wertvollste Schule des kirchlichen Lebens durchgemacht, die mich als Priester, als Bischof gebildet hat. Andererseits ist es mir gleichzeitig gelungen, das kennenzulernen, wie das Verwaltungssystem der Russischen Orthodoxen Kirche funktioniert, wie insbesondere die Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen funktioniert, aus welchen Strukturen die besteht und was besonders wichtig ist, habe ich die Mitarbeiter der Abteilung, viele von Ihnen, meine geehrten Väter, Brüder und Schwester kennengelernt.

Als im Jahre 2009 Metropolit Kyrill zum Patriarchenstuhl ernannt wurde, bin ich mit ihm zusammen in ein anderes Gebäude- ins Gebäude des Moskauer Patriarchats umgezogen, aber mein Kontakt mit der Abteilung hörte nicht, weil wir eng im Kontakt standen, zusammen arbeiteten, zusammen auf die Treffen des Heiligsten Patriarchen vorbereiteten, seine Reisen, das Material für die Veranstaltungen mit seiner Teilnahme.

Als ich zum Dienst in Italien ernannt wurde, setzte mein Kontakt mit der Abteilung fort: ich beteiligte mich an den Beziehungen zwischen der Russischen Orthodoxen Kirche und der Römisch- Katholischen Kirche. In der Auslandsdienstreise benutzte ich die Hilfe und Unterstützung von vielen Mitarbeitern der Abteilung, die mir unschätzbare Ratschläge gaben und mich in der für mich neuen Richtung der Tätigkeit anleiteten.

Und letzte fast sieben Jahre, als ich im Erdgeschoss dieses Gebäudes, in der Verwaltung zu den ausländischen Einrichtungen arbeitete, trafen wir uns nicht nur oft in den Gängen und redeten, sondern auch natürlich eng zusammenarbeiten, weil es sehr schwierig ist, das Leben von unseren ausländischen Diözesen, Kirchen, Außendiesnsten und Exarchaten von der Außentätigkeit der Russischen Orthodoxen Kirche zu trennen”.

Als Metropolit Antonius über die bevorstehende Tätigkeit als der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen sprach, betonte er, dass die Ziele und Aufgaben, die vor der Abteilung stehen, sich seit der Gründung dieser synodalen Einrichtung nicht geändert haben: “Alles, womit sich die Abteilung beschäftigte- die Festung der Beziehungen zwischen den Landeskirchen, der Aufbau des nützlichen Dialogs mit anderen christlichen Konfessionen und Vertretern von anderen Religionen, die Zusammenarbeit mit den Amtsträgern und den Vertretern der gesellschaftlichen Organisationen (sowie in unserem Land als auch in anderen Ländern, wo es die Russische Orthodoxe Kirche gibt), die Hilfe unseren Mitbürgern, die sich heute in der ganzen Welt zerstreuen,- all das ist natürlich nach wie vor an der Tagesordnung”.

Zugleich leiste heute die Kirche ihren Dienst in den schwierigen Umständen, die beträchtlich die Tätigkeit der Abteilung beeinflussen, setzte Gebieter Antonius seinen Gedanken fort.

“Besonders alarmierend ist heute die Situation im Bereich der interorthodoxen Beziehungen. Die kirchliche Einheit wird wirklich bedroht, man versucht, uns eine neue Ordnung des Lebens von der Kirche aufzudrängen und die bisherige Ordnung zu zerstören, der die Kirche im Laufe von Jahrhunderten gefolgt hat, man versucht, die für die Orthodoxie fremde Ekklesiologie aufzudrängen. <...> Heute leben wir in sehr schwierigen geopolitischen Umständen, die vielleicht uns direkt nicht betreffen, aber, denn die Kirche ist der untrennbare Bestandteil der Gesellschaft ist, natürlich betreffen sie uns jedenfalls”,- unterstrich Metropolit Antonius.

Abgesehen von allen Schwierigkeiten forderte Gebieter Antonius die Mitarbeiter der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen auf, hoffnungsvoll in die Zukunft zu sehen: “Wir wissen, dass Gott die Kirche geschaffen hat und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen ( Mt. 16,18). Die Kirche hat für die Jahrtausende ihrer Geschichte die reichste Erfahrung gesammelt und immer die Gefahren bewältigt, die sowohl von außen als auch von drinnen entstanden”.

“Die Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen ist in der Mitte dieses Kampfes und schützt die Interesse der Russischen Orthodoxen Kirche, die kanonische Ordnung, deshalb sind die Vorbedingung der erfolgreichen Beilegung der Schwierigkeiten unter anderem Sie alle, geehrte Väter, Brüder und Schwester”,- sagte weiter das Oberhaupt der Abteilung und betonte die Wichtigkeit der Kompetenz der Mitarbeiter von der Abteilung, ihrer Treue ihrem Dienst.

“Ich bin mir bewusst, was für einen schwierigen Dienst mir der Heiligste Patriarch und die Mitglieder des Heiligen Synods gegeben haben. In meiner Tätigkeit- so lange, wie mir Gott lässt,- verlasse ich mich auf die Hilfe Gottes und auf Ihre Hilfe- sprach die Mitarbeiter Metropolit Antonius an.- Viele von Ihnen haben hier über viele Jahre gearbeitet und die einzigartige und wertvolle Erfahrung gesammelt, die ich wie ein Schwamm aufsaugen möchte, besonders in den Anfangstagen meiner Arbeit. Ich brauche Ihre Ratschläge. Meinerseits mache ich natürlich alle möglichen Anstrengungen, mich schneller einzuarbeiten, damit meine Amtszeit für die Kirche Christi nützlich ist und die Erwartungen erfüllt, die die Kirchenleitung an mich gestellt hat”.

Zu Ende seiner Rede wünschte der neu ernannte Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen seinen Mitarbeitern die Hilfe Gottes in ihrer Tätigkeit.

Weiter stellvertretend für die Mitarbeiter der Abteilung begrüßte Metropoliten Antonius der Stellvertreter des Vorsitzenden der Abteilung Erzpriester Nikolaj Balaschow:

“Ich möchte wünschen, dass Ihr Vorsitz gesegnet ist, der den Ruhm und die Ehre von unserer ältesten synodalen Einrichtung fortsetzen und vermehren soll, die, wie Sie gerecht betont haben, immer von profilierten, engagierten, prominenten Leuten geleitet wurde, jeder von denen seine Spuren in der Geschichte von unseren heiligen Kirche hinterlassen hat. Mögen Ihnen die Gebete vom heiligen Markus von Ephesus, seligen und rechtgläubigen Fürsten Daniel von Moskau, von allen Heiligen von Russland sowie von allen Ihren Vorgängern und Ihren Mitarbeitern helfen, die um die erfolgreiche Tätigkeit beten, die der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen anvertraut wurde: die Vertretung der Rechte und Interessen unserer Kirche, ihrer Würde und Möglichkeiten von ihrem freien Dienst der Rettung des Menschengeschlechts, das unser Gott Jesus Christus der Kirche anvertraut hat”,- sagte im Einzelnen Vater Nikolaj.

Teilen:
Patriarch Kyrill: unsere Gemeinde ist sowohl in Russland als auch in der Ukraine, und wir beten inbrünstig um die Wiederherstellung des Friedens

18.05.2022

Die Erklärung des Kommunikationsdienstes der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen in Zusammenhang mit dem Interview des Römischen Papstes Franziskus der Zeitschrift Corriere della sera

04.05.2022

Osterbotschaft des Patriarchen von Moskau und der ganzen Rus' KIRILL an die Oberhirten, Hirten, Diakone, Mönche, Nonnen und alle gläubigen Kinder der Russischen Orthodoxen Kirche

23.04.2022

Während der Sitzung des Heiligen Synods wird die Hilfe den Flüchtlingen und den Betroffenen in der Ukraine besprochen

25.03.2022

Der Heilige Synod hält es für wichtig die Mitteilung der Stellungnahme der Russischen Orthodoxen Kirche zur Krise in der Ukraine den Oberhäuptern der anderskonfessionellen Kirchen und interkonfessionellen Gemeinden

25.03.2022

Die Rede des Heiligsten Patriarchen Kyrill während der Sitzung des Höchsten Kirchlichen Rates am 18. März 2022

18.03.2022

Der Heiligste Patriarch von Moskau und ganz Russland Kyrill spricht mit dem Römischen Papst Franziskus

16.03.2022

Der Heiligste Patriarch Kyrill ruft die Gläubigen auf, um die Ukrainischen Orthodoxen Kirche, Frieden und Einheit zu beten

27.02.2022

Die Anrede von Patriarchen Kyrill an die Erzbischöfe, Hirten, Mönche und alle treuen Gläubigen der Russischen Kirche

24.02.2022

Der Heiligste Patriarch Kyrill: Wir setzen uns für das Patriarchat von Jerusalem ein

07.01.2022

Weihnachtsbotschaft des Patriarchen von Moskau und der ganzen Rus' KIRILL

06.01.2022

Die Gemeinsame Sitzung des Heiligen Synods und des Kirchlichen Oberrats der Russischen Orthodoxen Kirche findet statt

28.12.2021

Der Weihnachtsglückwunsch des heiligsten Patriarchen Kyrill den Oberhäuptern der anderskonfessionellen Kirchen, die Weihnachten am 25. Dezember nach dem Gregorianischen Kalender feiern

25.12.2021

Die Übersetzung des Buches vom Heiligsten Patriarchen Kyrill “Gedanken für jeden Tag des Jahres” auf Tschechisch wird veröffentlicht

16.12.2021

Der Glückwunsch Seiner Heiligkeit des Patriarchen Kyrill O.Scholz zum Auswahl auf dem Posten des Bundeskanzlers Deutschlands

08.12.2021

Das erste Treffen des Metropoliten von Wolokolamsk Antonius mit den Mitarbeitern der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen findet statt

17.06.2022

Metropolit Antonius: Der Anstieg der Hervorkommen von Extremismus bedroht die Erhaltung der christlichen Heiligtümer auf dem Heiligen Land

17.06.2022

Metropolit Hilarion: die Heilung der Spaltungen beansprucht Zeit und guten Willen

06.06.2022

Metropolit Hilarion: die Ereignisse in der Ukrainischen Orthodoxen Kirche sollen in Zusammenhang mit dem beispiellosen Druck aufgefasst werden, dem sie ausgesetzt wird

29.05.2022

Metropolit Hilarion: die Einheit zwischen der Russischen Orthodoxen Kirche und der Ukrainischen Orthodoxen Kirche bleibt unverändert

28.05.2022

Metropolit Hilarion: die Beziehungen zwischen der Russischen Orthodoxen Kirche und der Römisch -Katholischen Kirche werden sich entwickeln

24.05.2022

Metropolit Hilarion: früher oder später wird die Entscheidung gefunden, die die Möglichkeit gibt, die dem Körper der ökumenischen Orthodoxie zugefügten Wunden zu heilen

24.05.2022

Den Teilnehmern der Orthodoxen Vorversammlung der ÖRK wird es über die humanitäre Tätigkeit der Russischen Kirche in den Bedingungen des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine erzählt

24.05.2022

Metropolit Hilarion hält den öffentlichen Vortrag in der Russischen Akademie für Volkswirtschaft und öffentlichen Dienst

21.05.2022

Metropolit Hilarion erzählt darüber, wie die Orthodoxen Kirchen den Flüchtlingen helfen

24.04.2022

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen trifft sich mit dem Bottschaftler Deutschlands

13.04.2022

Die Sitzung der Interkonziliären Versammlung der Russischen Orthodoxen Kirche zur Theologie und theologischen Ausbildung und zu den Fragen vom gesellschaftlichen Leben, Kultur, Wissenschaft und Information findet statt

13.04.2022

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen: die Vorbereitung für das Treffen des Papstes und Patriarchen braucht die gründliche Durcharbeitung

11.04.2022

Metropolit Hilarion unterstreicht die Wichtigkeit des interkonfessionellen Dialogs in der Bildung des gemeinsamen Herangehens an die Situation in der Ukraine

28.03.2022

Metropolit Hilarion: das Vorbild von Heiliger Elisaweta gibt nicht nur den orthodoxen Christen, sondern auch viele anderskonfessionellen Christen eine Inspiration

21.03.2022

Feedback

gekennzeichnete Felder * sind Pflichtfelder

Absenden
Рус Укр Eng Deu Ελλ Fra Ita Бълг ქარ Срп Rom عرب