Startseite Nachrichten
Metropolit Hilarion: die Gefahr für die Gegen…

Metropolit Hilarion: die Gefahr für die Gegenwart der Christen auf dem Heiligen Land kann nicht umhin, der Russischen Kirche Sorgen zu machen

Im Interview RIA Nachrichten  berührte der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats der Metropolit von Wolokolamsk Hilarion die Erklärung der Oberhäupter der Kirchen von Jerusalem über die Gefahr für die christliche Gegenwart auf dem Heiligen Land.

- Vor kurzem gab es in Jerusalem auf Initiative des Patriarchen von Jerusalem Theophilus die Aktion für die christliche Gegenwart auf dem Heiligen Land. Und ein paar Tage später gaben die Oberhäupter der Kirchen von Jerusalem die gemeinsame Erklärung zu diesem Thema ab. Womit ist solche Besorgnis verbunden?

- Jerusalem ist eine einzigartige Stadt, die für drei Religionen heilig ist. Für die Herrschaft über die Stadt wurden die Kriege über Jahrhunderte hinweg geführt, es gab viele Kampf und Feindschaft. Aber das Ergebnis dieses schwierigen Prozesses war nicht den Sieg einer der Seiten, sondern die Herstellung des Gleichgewichts zwischen den Kräften. Es wurden von den Generationen ausgelitten, und seine Brechung kann zu den schweren Folgen führen.

Aus historischer Sicht wird Jerusalem auf Stadtteile geteilt: christlichen, muslimen und jüdischen Stadtteil. Das Patriarchat von Jerusalem hat schon viele Jahre versucht den illegalen Verkauf vom ihm gehörten Immobilienobjekt im christlichen Viertel neben dem Jaffa-Tor einer der radikalen Gruppen abzusprechen. Tatsächlich geht es nicht nur um den möglichen Verlust des freien Zugangs zum Heiligen Grab, dessen Weg neben dem Jaffa-Tor beginnt, sondern auch um die Gefahr für die christliche Gegenwart auf dem Heiligen Land. Es ist eine sehr gefährliche Tendenz, die zum Verlust des Statuses quo und zur allmählichen Verdrängung der Christen aus der Stadt führen kann, die die Wiege des Christentums ist. Das ist das gemeinsame Problem für alle Christen, nicht nur für orthodoxe Christen. Deshalb haben die Oberhäupter aller christlichen Kirchen des Heiligen Landes den Seligsten Patriarchen Theophilus unterstützt.

- Inwieweit können diese Veränderungen und Bedrohungen, über die Sie sagen, Russland und die Russische Orthodoxe Kirche betreffen?

- Die Russische Kirche und die Kirche von Jerusalem nehmen die Stellen nebeneinander im Diptychon ein: die Kirche von Jerusalem nimmt die vierte Stelle ein, und die Russische Kirche nimmt die fünfte Stelle ein. Aber die Verbundenheit unserer Kirchen wird natürlich nicht damit, sondern damit erklärt, dass in Russland immer sowohl die Kirche von Jerusalem, die erstens gegründet wurde und die Mutter aller Kirchen ist, als auch die mit dem Leben von Gott Jesu Christi verbundenen Heiligtümer, die jahrhundertelang die Kirche von Jerusalem bewahrt, hoch geachtet worden sind.

Die Tradition der Pilgerfahrt ins Heilige Land ist fast gleichzeitig mit der Bekehrung zum Christentum erschienen. Im Laufe der Jahrhunderte versuchten viele unsere Vorfahren nach Jerusalem zu fahren, sich dem Heiligen Grab zu verbeugen, die Heiligtümer zu besuchen. Die Herrscher Russlands haben immer für ihre Pflicht gehalten der Bewahrung der christlichen Heiligtümer zu helfen.

Die heutige Gefahr für die Gegenwart der Christen auf dem Heiligen Land kann nicht umhin, der Russischen Kirche Sorgen zu machen. Wir haben an der Besorgnis des Patriarchen von Jerusalem teil und fordern mit ihm zusammen die Behörden von Jerusalem auf alles Mögliche für den Schutz der christlichen Gemeinde von Jerusalem zu machen, auf den Aufruf der Oberhäupter der Kirchen des Heiligen Landes zu reagieren, die eigenständige christliche Zone des Kulturerbes in der Alten Stadt für die Bewahrung der einzigartigen Vielfältigkeit des christlichen Viertels zu schaffen.


Teilen:
Der Heiligste Patriarch Kyrill: Wir setzen uns für das Patriarchat von Jerusalem ein

07.01.2022

Weihnachtsbotschaft des Patriarchen von Moskau und der ganzen Rus' KIRILL

06.01.2022

Die Gemeinsame Sitzung des Heiligen Synods und des Kirchlichen Oberrats der Russischen Orthodoxen Kirche findet statt

28.12.2021

Der Weihnachtsglückwunsch des heiligsten Patriarchen Kyrill den Oberhäuptern der anderskonfessionellen Kirchen, die Weihnachten am 25. Dezember nach dem Gregorianischen Kalender feiern

25.12.2021

Die Übersetzung des Buches vom Heiligsten Patriarchen Kyrill “Gedanken für jeden Tag des Jahres” auf Tschechisch wird veröffentlicht

16.12.2021

Der Glückwunsch Seiner Heiligkeit des Patriarchen Kyrill O.Scholz zum Auswahl auf dem Posten des Bundeskanzlers Deutschlands

08.12.2021

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen kommentiert die Nachrichten von Medien über die Möglichkeit des Treffens Seiner Heiligkeit des Patriarchen Kyrill mit dem Römischen Papst Franziskus

06.12.2021

Patriarch Kyrill: Patriarch Bartholomäus hält sich nicht für den Ersten unter den Gleichen, sondern für den Ersten unter allen Anderen

20.11.2021

Die Sitzung des Heiligen Synods der Russischen Orthodoxen Kirche findet statt

08.11.2021

Es gibt das Arbeitstreffen des Heiligsten Patriarchen Kyrill mit dem Erzbischof von Jerewan und Armenien Leonid

28.10.2021

Der Heiligste Patriarch Kyrill beantwortet die Fragen der Teilnehmer des IX. Festivals “Glaube und Wort”

22.10.2021

Die Erklärung des Patriarchen von Moskau und ganz Russland Kyrill nach den Ergebnissen des dreiseitigen Treffens der geistlichen Führer von Aserbaidschan, Armenien und Russland

13.10.2021

Das dreiseitige Treffen der Führer von Russland, Aserbaidschan und Armenien hat stattgefunden

13.10.2021

Seine Heiligkeit Patriarch Kyrill: Patriarch Bartholomäus ist in die Spaltung ausgebrochen

27.09.2021

Der erste Arbeitstag des Heiligen Synods der Russischen Orthodoxen Kirche kommt zu Ende

23.09.2021

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen gibt die Einschätzung der ersten Sicherheitsverhandlungsphase der Vertreter der Russischen Föderation und des Westens

16.01.2022

Metropolit Hilarion: Orthodoxie in Kasachstan ist die traditionelle Konfession, die ein paar Millionen Leute bekennen

16.01.2022

Metropolit Hilarion: die Kirche und traditionelle Konfessionen haben alles mögliche dafür getan, um die Situation in Kasachstan zu befrieden

16.01.2022

Metropolit Hilarion: die Kirchen sollen originelle Entscheidungen treffen

12.01.2022

Metropolit Hilarion: es ist notwendig alles dafür zu machen, um die christliche Gegenwart auf dem Heiligen Land zu erhalten

07.01.2022

Metropolit Hilarion: es ist nötig alles dafür zu machen, damit es keinen Krieg gibt- weder Welt- noch Kleinkrieg

03.01.2022

Die Gemeinsame Sitzung des Heiligen Synods und des Kirchlichen Oberrats der Russischen Orthodoxen Kirche findet statt

28.12.2021

Metropolit Hilarion: die Orthodoxen und Katholiken sollen zusammenarbeiten, um die Lage der Christen im Nahen Osten zu verbessern

27.12.2021

Metropolit Hilarion: Patriarch und Papst besprechen, wie die Christen überleben können

23.12.2021

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen tritt mit der Vorlesung in der Libera Universita Mediterranea auf

21.12.2021

Metropolit Hilarion: Theologie in Russland wird offiziell als wissenschaftliches Fach anerkannt

21.12.2021

Das Treffen des Vorsitzenden der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen mit dem Bürgermeister Baris findet statt

19.12.2021

Metropolit Hilarion: die Gefahr für die Gegenwart der Christen auf dem Heiligen Land kann nicht umhin, der Russischen Kirche Sorgen zu machen

16.12.2021

Metropolit Hilarion: die konstruktiven Beziehungen zwischen Russland und den USA sind für die Sicherheit der ganzen Welt notwendig

12.12.2021

Metropolit Hilarion: es geht nicht um die Vereinigung zwischen den Orthodoxen und Katholiken

12.12.2021

Feedback

gekennzeichnete Felder * sind Pflichtfelder

Absenden
Рус Укр Eng Deu Ελλ Fra Ita Бълг ქარ Срп Rom عرب